Linden-, Ecke Kastanienstraße

 

Linden-, Ecke Kastanienstraße

2020
15 Fotografien
30 x 40 cm ( Blattmaß) oder 120 x 157 cm (Blattmaß)

 

DEU:
Ein lapidarer Straßenzug begleitete seit 1985 das gesellschaftliche Leben in Deutschland wie kaum ein anderer. Das schmucklose Gebäudeensemble Lindenstraße Ecke Kastanienstraße gab 35 Jahre lang der Fernsehserie Lindenstraße einen architektonischen Anker. Toni Lüdi entwarf diesen Straßenzug einer fiktiven Münchner Vorstadt, der auf dem Gelände des Westdeutschen Rundfunks in Köln Bocklemünd errichtet wurde. Eine Lindenstraße findet sich zwar auch in München, deren Aussehen unterscheidet sich allerdings gänzlich von dem der Lindenstraße auf dem Gelände des Westdeutschen Rundfunks in Köln.

Die Lindenstraße - „Klaus Beimer wurde hier erwachsen, Berta Griese tablettenabhängig, Marek Zöllig zur Frau. Ob häusliche Gewalt oder schwule Hochzeit, ob Aids oder AfD: Seit 1985 erzählt die Fernsehserie Lindenstraße vom Auf und Ab des gesellschaftlichen und privaten Lebens.". So umschreibt die Deutsche Kinemathek die erzählerische Bedeutung und mediale Bindungskraft der Familienserie Lindenstraße. Mit einer Ausstellung und der Archivierung von etwa 370 Episoden würdigt die Deutsche Kinemathek dieses fernsehtechnische Langzeitprojekt. Nach 1758 Episoden wird die letzte Folge der Lindenstraße im März 2020 gesendet.

Kurz vor Drehschluss der Fernsehserie im Dezember 2019 fotografierte der Künstler Matthias Klos diese simulierte ‚Nachkriegs-Mischbebauung‘. In der Fotoserie Linden-, Ecke Kastanienstraße zeigt er die Topografie der Außenkulissen der Familienserie, die wegen ihrer Nähe zu realen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen sowie Diskursen über Jahrzehnte einen lebendigen Stadtraum imaginierte. Alles in diesem millionenfach gesehenen urbanen Ensemble ist Teil eines Plots, einer erdachten Struktur aus der heraus erzählt wird. Die Graffitis, die Baustellen und die Litfaßsäule, die Fassaden, die Laternen, die Gehsteige, die Bänke und die Bushaltestellen - so profan und zweckmäßig wie in jeder Stadt, aber gebaut zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Manche der Aufnahmen zeigen unvermittelt die Übergänge zwischen der filmischen Kulisse und der Studioumgebung, in die die Lindenstraße eingebettet ist. In der, an Tagen ohne Außendreh, Autos parken. Mit seinen Aufnahmen zeigt Matthias Klos die Kulisse als einen ‚Protagonist im Hintergrund‘ dessen Architektur über Jahrzehnte die Handlung rahmte und der Serie ihren Namen gab.

 

ENG:
Since 1985, a succinct street scene has accompanied social life in Germany like no other. The unadorned ensemble of buildings on the corner of Lindenstrasse and Kastanienstrasse provided the Lindenstrasse television series with an architectural anchor for 35 years. Toni Lüdi designed this street of a fictitious Munich suburb, which was erected on the grounds of the West German Radio in Cologne Bocklemünd. Although a Lindenstrasse can also be found in Munich, its appearance is completely different from that of the Lindenstrasse on the grounds of the Westdeutscher Rundfunk in Cologne.

The Lindenstraße - "Klaus Beimer grew up here, Berta Griese was addicted to tablets, Marek Zöllig became a woman. Whether domestic violence or gay marriage, whether Aids or AfD: since 1985, the television series Lindenstraße has been telling of the ups and downs of social and private life". This is how the Deutsche Kinemathek describes the narrative significance and the medial binding power of the family series Lindenstraße. The Deutsche Kinemathek honors this long-term television project with an exhibition and the archiving of about 370 episodes. After 1758 episodes, the last episode of Lindenstraße will be broadcast in March 2020.

Shortly before the end of shooting of the television series in December 2019, the artist Matthias Klos photographed this simulated 'post-war mixed-use development'. In the photo series Linden-, Ecke Kastanienstraße, he shows the topography of the outer scenes of the family series, which for decades imagined a living urban space because of its proximity to real social and political developments and discourses. Everything in this urban ensemble, seen by millions, is part of a plot, an imaginary structure from which the story is told. The graffiti, the construction sites and the advertising pillar, the facades, the lanterns, the sidewalks, the benches and the bus stops - as profane and functional as in any city, but built between fiction and reality. Some of the shots abruptly show the transitions between the cinematic backdrop and the studio environment in which Lindenstrasse is embedded. In which, on days without outside shooting, cars are parked. Matthias Klos shows the scenery as a 'protagonist in the background' whose architecture has framed the action for decades and given the series its name.

 

 

Dank an: Westdeutschen Rundfunk und Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion KG
Entwurf „Lindenstraße" Außenkulisse und Innensets 1985: Toni Lüdi

Szenenbildner*innen:
Ulrike Böss, Stephanie Ernst, Susanne Hoffmann, Pia Jaixen, Alexander Leitzbach, Manfred Lohmar, Peter Pelzer, Wolfgang Rux, Agnette Schlößer